Das Wichtigste am spirituellen Pfad ist, dass man ihn geht.
Das Gehen bedeutet dabei die eigene Übung auf seinem Weg kontinuierlich fortzuführen.

Der Zen Weg ist ein Weg des praktizierens, ein sich ständiges Üben.
Es ist mehr als Meditation, es ist ein Weg der kontinuierlichen Arbeit mit sich selbst, ohne sich dabei zu optimieren, denn wir müssen nichts erreichen und nirgendwo hin.

Zen ist keine Religion, keine Psychotherapie, keine Psychologie, keine Philosophie, keine Methode, keine Theorie, kein Glaube, keine Mystik. Eigentlich ist es alles zusammen und auch wieder nicht. Zen ist die Möglichkeit die Gegensätzlichkeit unseres Seins, das große Paradox des Lebens erfahrbar zu machen und führt uns so zu unserer vollständigen Lebendigkeit.

Hier kommen sie zur Homepage unserer Zen Gemeinschaft, der Sotozen Sangha Daijihi